Die “Causa ” Engelhardt

Erwartungsfroh starteten Verein und Anhänger in die neue Saison – nach durchwachsenem Beginn mit beständig besseren fussballerischen Darbietungen durchaus ansehenswert – besonders die Spiele gegen Dynamo Dresden und Preussen Münster. Taktisch und spielerisch wurden hier Entwicklungen bestätigt und ein kompaktes Team demonstriert. Umso ärgerlicher ist es, das im Falle des Spielers Marco Engelhardt die Gemüter immer wieder zum Kochen kommen.

Im Januar 2012 stieß der Ex-Erfurter nach Jahren der Höherklassigkeit und einer guten Karriere zurück zu seinem Heimatverein. Nach Erkrankung und Vereinslosigkeit bekam er hier die Chance, wieder Fußball zu spielen unter dem damaligen Trainer Emmerling. Viele Fans verbanden damit hohe Erwartungen an den Spieler Marco Engelhardt. Er hat lange gebraucht nach seiner Rückkehr, um wieder an alte Leistungen anzuknüpfen. Besonders in der Saison 2013/2014 – nach der Geburt seines Kindes – drehte er regelmäßig auf. Vergessen darf man jedoch nicht, das er in entscheidenden Spielen in genau derselben Saison sich leider auch vom Rest der Mannschaft anstecken ließ und bei teilweise herben und beschämenden Niederlagen genau so mit unter ging. Es bleibt eine Widersprüchlichkeit in der Bewertung des Spielers Marco Engelhardt in den sportlichen Leistungen der letzten 2 1/2 Jahre genauso wie in der Erwartung, das er als erfahrener Spieler eine “Leader”funktion ausübt. Man darf dem verantwortlichen Sportvorstand Hörtnagl, seinem Manager Traub und seinem Trainerteam sicherlich zugestehen, das man sich in Vorbereitung der neuen Saison Gedanken um den Kader macht. Diese Crew hat eine klare Zielstellung und Vorgabe von der Vereinsführung – im Rahmen der – im Vergleich zu Engelhardts Verpflichtung – weit später ausgerufenen “Mission 2016 ” – dem Aufstieg in die 2.Bundesliga zum 50-jährigen Vereinsjubiläum und Eröffnung des umgebauten Stadions. Das diese dafür zuallererst zuständige Crew von Sportvorstand, Manager und Trainer daran gemessen wird, steht außer Frage. Außer Frage steht auch, das sie sich über 2-3 Jahre im Voraus mit der Entwicklung der Mannschaft beschäftigen muss – ein Team zu formen, das Ansprüche an die Spitze in Liga 3 bestätigt und den Willen hat, dieses sportliche Ziel zu erreichen.

Letztlich – das ist auch in anderen Vereinen keinesfalls anders – führt das auch zu unpopulären Personalentscheidungen. Im Falle Marco Engelhardt war man wohl der Meinung, das jüngere Spieler mit gleichem Potential mit Blick auf die Zielstellung mehr weiterhelfen. Das ist das gute Recht der Verantwortlichen, das so zu sehen. Zumal Hörtnagl mehrfach unmissverständlich sagte, das Spieler mit Potential, die jünger sind, bei ihm den Vorzug erhalten. Das er als Sportvorstand mit dieser Zielstellung auch keine Rücksicht auf “Denkmäler ” nimmt, erschließt sich in dem Zusammenhang ebenfalls. Andererseits – auch im Profifussball sollte es – wie in jeder Firma – zwischen Leitung und Angestellten ein “Betriebsklima ” geben. Soziale Kompetenz ist dabei meines Erachtens von Nöten. Wenn man zu Marco Engelhardt solch eine Entscheidung fällt, gehört zur sozialen Kompetenz die Betrachtung des Spielers. Alter, familiäre Verhältnisse, Vermittelbarkeit in andere Vertragsverhältnisse, Lebensplanung des Spielers, die finanzielle Sicherstellung.

Die Umstände, unter denen man sich von Marco Engelhardt getrennt hat, bleiben unklar. Beide Parteien haben Stillschweigen vereinbart. Einzig die Boulevardpresse wollte in ihren Kolportierungen immer wieder Einzelheiten wissen, deren Verbreitung lediglich Unfrieden und Misstimmung im Verhältnis von Mitgliedern und Fans zur Vereinsführung brachten. Fragen bleiben trotzdem offen. Man gönnt Marco Engelhardt am Ende seiner Karriere einen gut dotierten “Rentenvertrag”. Man darf auch dem Verein zugestehen, das er nach Jahren des wiederkehrenden Mittelmasses klare Vorgaben macht und ehrgeizige sportliche Ziele anstrebt – und sich dafür das kickende Personal sucht. Offen bleibt die Frage, ob es nicht ein fairer Umgang miteinander gewesen wäre, unmittelbar nach der Saisonanalyse und vor Beginn der Vorbereitung mit dem Spieler Marco Engelhardt und seinem Berater Klartext zu reden – das man nicht mehr mit ihm plant und er die Erlaubnis erhält, sich einen neuen Verein zu suchen. Warum tut man dies während der laufenden Vorbereitung, die er zum Teil noch mitbestritten hat? Offen bleibt die Frage, warum man mit ihm nicht darüber gesprochen hat, den noch 1 Jahr laufenden Vertrag fristgerecht zu erfüllen von beiden Seiten – und Engelhardt sportlich ins zweite Glied als Standby-Profi getreten wäre , gleichzeitig sich auf eine neue berufliche Herausforderung nach der Karriere hätte vorbereiten können.

Offen bleibt die Frage, warum es zwischen beiden Parteien nach Wochen des bekannten Status Quo immer noch keine Einigung gibt. Man fragt sich, ob beiden Parteien eigentlich klar ist, welche Demontage ihres Ansehens sie eigentlich öffentlich betreiben. In der Öffentlichkeit kommt der Eindruck an, das es dem Verein um eingespartes Geld in Größenordnungen geht. Bis zu dem Punkt, an dem die Öffentlichkeit von ” schäbig ” gegenüber einem verdienten Spieler spricht – der dem Verein einstmals eine stolze Ablösesumme einbrachte. Die Partei Engelhardt ist bei dem Ganzen jedoch genauso betroffen, wenn sie – was öffentlich eben nicht bekannt ist – ohne Wissen und ohne Genehmigung des Vereines RWE Verhandlungen mit einem anderen Verein aufgenommen haben sollte. Das widerspricht in der Tat den bekannten Regularien der Fussballverbände und wäre in der Tat ein Affront gegenüber dem bestehenden Vertragspartner. Andererseits stellt sich dann schon die Frage, wie man sich in ” konstruktiven ” Gesprächen befinden kann zur einvernehmlichen Vertragsauflösung und nicht wissen will bei den Verantwortlichen von RWE, das Marco Engelhardt mit dem HFC Chemie verhandelt. Die Gerüchte darüber und auch Presseartikel darüber gibt es bereits seit gut einer Woche und nicht erst seit gestern. Offen bleibt auch die Frage, ob Marco Engelhardt und sein Berater hinter dem Rücken des Vereines in Halle verhandelt haben, um den Verein RWE unter Zugzwang zu setzen und die Interessen ihrer Seite durchzusetzen, was das Finanzielle betrifft. Letztlich – wie die Dinge bisher gelaufen sind – wird keiner von beiden Seiten an dieser bisherigen Situation gewinnen. Die Beschädigung des Ansehens von Spieler und Verein ist nachhaltig, wenn man weiter so miteinander umgeht. Im Interesse beider Parteien kann es eigentlich nur eine Lösung geben – setzt Euch SOFORT zusammen und klärt die Sachlage sauber, im Interesse von Spieler und Verein.

Wenige Stunden vor Ende der Transferfrist haben sich der Verein Rot-Weiß Erfurt und der Spieler Marco Engelhardt doch einigen können – der Vertrag wurde einvernehmlich zwischen beiden Seiten aufgelöst. Über die vertraglichen Details wurde stillschweigen vereinbart. Marco Engelhardt wechselt zum Ligakonkurrent aus Halle. Somit dürft jetzt einer Verpflichtung von Öztürk nichts mehr im Wege stehen. Im Forum http://board.rwe-community.de könnt ihr Euch informieren und austauschen

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Mittelfeldtalent Kevin Möhwald

Möhwald feiert Debüt in der Nationalelf

Mittelfeldtalent Kevin Möhwald ist der nächste Nationalspieler des FC Rot-Weiß. Der 20-Jährige gab am Samstag im Rahmen eines 4-Länder-Turniers in den Niederlanden seinen Einstand in der U20-Auswahl. Die deutsche Elf bezwang die spielstarken Gastgeber mit 4:0. Zuvor hatte sie bereits am Donnerstag die Türkei 3:0 bezwungen.

“Die Einkleidung, die Trainingseinheiten, dann die Nationalhymne für mich ist hier ein Traum in Erfüllung gegangen”, beschreibt Möhwald seine Eindrücke. Er sei hervorragend aufgenommen worden und kündigt an: “Ich will nicht das letzte Mal dabei gewesen sein.”

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

RWE stellt Antrag auf Eliteschule des Fußballs

Rot-Weiß Erfurt hat beim DFB einen Antrag gestellt Eliteschule des Fußballs zu werden. Dazu empfingen wir gestern eine Abordnung des Verbandes, der sich ein Bild vor Ort machen wollte.

Nach der Begrüßung durch Präsident Rolf Rombach stellte Christian Preußer zunächst in einem sehr anschaulichen Vortrag das Nachwuchsleistungszentrum im Einzelnen vor und es folgte ein Rundgang durch das Sportgymnasium, das Internat und die Sportstätten am SWS. Die Kommission zeigte sich zum Abschluss des Besuchs beeindruckt und wird nun in den nächsten Wochen ihre Erkenntnisse mit den DFB-Gremien besprechen. Eine Entscheidung ist nicht vor Jahresende zu erwarten.

Zur Zeit gibt es in Deutschland 30 Eliteschulen des Fußballs, woran erkennbar wird, welche Auszeichnung es wäre positiv beschieden zu werden. Wollen wir die Daumen drücken und auf den Zuschlag hoffen!

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Andreas Wiegel kommt zum RWE

Der FC Rot-Weiß holt noch einen Spieler. Andreas Wiegel vom FC Erzgebirge Aue wird für ein Jahr ausgeliehen.

Der 22jährige gebürtige Paderborner stammt aus der Schalker Fußballschule und ist ein offensiver Mittelfeldspieler, der sowohl auf den Flügeln, als auch zentral spielen kann.

Wiegel kam in Aue zu 15 Einsätzen in der 2. Liga und konnte sogar ein Mal für Schalke in der Europa-League spielen.

 

http://rot-weiss-erfurt.de/aktuelles/news/rwe-news-12.htm

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Niklas Kreuzer kommt vom FC Basel

Der FC Rot-Weiß Erfurt ist nochmal auf dem Spielermarkt aktiv geworden und hat den 20jährigen Niklas Kreuzer von der zweiten Mannschaft des FC Basel unter Vertrag genommen.

Kreuzer ist gelernter Rechtsverteidiger, kann aber flexibel in der Abwehr und auch im Mittelfeld eingesetzt werden.

Er kommt ablösefrei an den Steigerwald und erhält einen Vertrag über ein Jahr.

 

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

RW Erfurt verpflichtet Torhüter Jean-Francois Kornetzky

Der FC Rot-Weiß Erfurt schließt die, durch die Vertragsauflösung von Andreas Sponsel, entstandene Personallücke und nimmt den 30jährigen Jean-Francois Kornetzky unter Vertrag.  Der gebürtige Franzose spielte sieben Jahre (von 2004 bis 2011) für den Karlsruher SC und sammelte dort auch Bundesligaerfahrung.

Kornetzky unterschreibt für ein Jahr und wird die Rückennummer 16 tragen.

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Okan Derici trägt künftig das Trikot des FC Rot-Weiß Erfurt

Der 20jährige Okan Derici wechselt von Galatasaray Istanbul an den
Steigerwald. Der Türke mit deutschem Pass, der in Gießen geboren wurde,
ging durch die Fußballschule von Eintracht Frankfurt und wurde 2010 mit
der U17 Deutscher Meister.

Der Linksfuß ist ein Offensiv-Allrounder und wird die Rückennummer 8 tragen.

Er erhält einen Zweijahresvertrag plus Option.

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Andreas Sponsel verlässt RW Erfurt

Stammtorwart Andreas Sponsel verlässt uns auf eigenen Wunsch. Heute hat er sich von der Mannschaft verabschiedet. “Die Überlegung war schon länger da und ist nun spruchreif”, sagte der 27jährige Franke, der seit vier Jahren beim Thüringer Drittligisten spielte und eigentlich noch ein Jahr Vertrag hatte. Er wechselt zurück in seine Heimat und wird künftig für die SpVgg Oberfranken Bayreuth in der Bayernliga spielen.

“Ich habe vor einigen Tagen die Vereinsführung davon unterrichtet, dass ich meine Lebensplanung neu ausrichten will. In meinem Alter muss man anfangen darüber nachzudenken, was nach dem Fußball kommt. Ich habe eine Frau, ein kleines Kind und wir erwarten in Kürze abermals Nachwuchs. Ich spüre die Verantwortung, dass ich mich da nicht nur auf Fußball verlassen kann. In Bayreuth will ich Sport studieren und eine Arbeit finden, was mit dem Trainingspensum bei einem Fünftligisten eher in Einklang zu bringen ist, als in der 3. Liga. Es ist meine freie Entscheidung und es hat nichts damit zu tun, dass mir in Erfurt irgendetwas nicht gefallen hätte. Im Gegenteil. Ich hatte hier eine sehr schöne Zeit.

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

Der neue Trainer heißt Walter Kogler

Rot-Weiß Erfurt hat mit dem 45jährigen Walter Kogler  seinen neuen Trainer vorgestellt. Kogler war als Spieler 495 Mal in der österreichischen Bundesliga aktiv und wurde fünf Mal Meister, ein Mal Pokalsieger und drei Mal Supercupsieger. Er spielte 28 Mal in der österreichischen Nationalmannschaft und gehörte 1998 unter Trainer Prohaska zum WM-Kader in Frankreich. Als Trainer führte er Wacker Innsbruck vor drei Jahren in die 1. Bundesliga. Bis vor wenigen Tagen war er noch als Co-Trainer beim 1.FC Köln im Gespräch. Nun entschied er sich für die Aufgabe als Cheftrainer in Erfurt, um mitzuhelfen, die Mission 2016 umzusetzen.

Der Kärntner ist ein großer Fachmann und sein Transfer zum FC Rot-Weiß darf als spektakulär angesehen werden. Sein Vertrag läuft über zwei Jahre plus Option.

Sportvorstand Alfred Hörtnagl, der mit Kogler gemeinsam aktiv war: “Er ist ein Mann der nachhaltig eine Mannschaft und junge Spieler entwickeln kann und ein Verfechter des modernen “pro-aktiven” Fußballs.”

Walter Kogler, der die Mannschaft nun “Schritt für Schritt” entwickeln will, wie er bei seiner Präsentation sagte, meinte zudem: “Ich habe sehr gute Gespräche mit Herrn Rombach und Herrn Hörtnagel geführt in denen mir klar wurde, dass ich mich mit den Zielen des Vereins identifizieren kann”.

Diese Gespräche hatten bereits Mitte Mai begonnen und “dabei hat er uns mehrheitlich überzeugt, dass er für uns der Richtige ist”, so Präsident Rolf Rombach.

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar

André Laurito ist der vierte Neuzugang

Der FC Rot-Weiß hat den Kapitän von Zweitligaabsteiger SSV Jahn Regensburg, Andre Laurito (29), unter Vertrag genommen. Laurito, der in Kinshasa geboren wurde und in Gießen aufwuchs, ist gelernter Innenverteidiger, kann aber auch auf der rechten Außenposition in der Abwehr spielen.

Andre Laurito hat nach seiner sportmedizinischen Untersuchung in Erfurt einen Vertrag über 3 Jahre unterschreiben. Andre:” Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde alles dafür geben, dass wir gemeinsam unsere Ziele hier erreichen”.

Quelle RWE Homepage

Veröffentlicht unter Aktuelle Saison | Hinterlasse einen Kommentar